Wenn Schwerte VKU-Gesellschafterin wird, werden die Busstandards nicht automatisch besser

Schwerte. Wenn die Stadt Schwerte Gesellschafterin der Verkehrsgesellschaft des Kreises Unna (VKU) werden würde, bedeutet das nicht automatisch eine Verbesserung der bisherigen Standards im innerstädtischen Busbetrieb. Das machte am Dienstag André Pieperjohanns, Geschäftsführer der VKU, im Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt (AISU) deutlich. Veränderungen in der Taktung oder bessere Ausstattungen der Busse kosten extra. Alleine für einen Beitritt zur Gesellschaft müsste die Stadt Schwerte 287.000 Euro auf den Tisch legen.

Für viele ist das einfach zu viel Geld. Schon in der Septembersitzung war im AISU und später auch im Rat kontrovers diskutiert worden, nachdem sich die Grünen für einen Beitritt Schwertes stark gemacht hatten. Für Andrea Hosang (Grüne) ist die Möglichkeit, mit Stimmrecht mehr Einfluss zu erhalten, um dann von den hohen Standards der VKU zu profitieren, schon den Einsatz von 287.000 Euro wert. Die SPD lehnt diesen Beitritt wie auch die Verwaltung ab. Das Geld dafür könne man sinnvoller einsetzen, zum Beispiel in Kindergärten, sagte die Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder.

Sie bewegt sich damit auf Augenhöhe mit Kämmerin Bettina Brennenstuhl. Die hatte am Dienstag in einer Sitzungsunterbrechung noch einmal konkret nach Verbesserungen gefragt und ob die sich durch einen Beitritt Schwertes zur Gesellschaft automatisch ergeben würden. Nein, sagte André Pieperjohanns. Der Bürgermeister der Stadt Schwerte besitze derzeit einen Gaststatus, könnte durch einen Beitritt auch Stimmrecht erhalten. Aber Veränderungen brauchen Mehrheiten. „Das ist so wie hier bei Ihnen auch“, sagte André Pieperjohanns.

Die Abstimmung über einen Beitritt  Schwertes zur VKU-Gesellschaft steht nicht auf der Tagesordnung der Ratssitzung am kommenden Mittwoch (17 Uhr Aula FBG, Ostberger Straße  17), so dass mit einem Beschluss über den Antrag der Grünen erst im ersten Sitzungslauf des neuen Jahres zu rechnen sein wird. Der AISU tagt am 22. Januar.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Comments

  • Hans-Christian Hierweck 22. November 2018 at 12:25

    Woher kommt denn der plötzliche Sinneswandel bei der SPD und der Verwaltung?
    Unser Bürgermeister hat seinen Wahlkampf unter anderem damit bestritten, dass er dafür sorgen möchte, dass Schwerte Mitglied in der VKU wird. Ist das jetzt alles vergessen?

    Reply

Über den Autor