VVS läuft jetzt der Musik hinterher

Volleyball, Frauen-Oberliga: VV Schwerte – VoR Paderborn 1:3 (21:25 25:22 10:25 19:25).

Seit Samstagabend läuft der VV Schwerte in der Oberliga der Musik hinterher. Mit der Niederlage im Spitzenspiel gegen Paderborn verabschiedete sich der VVS aus dem Kreis der Mannschaften, die Ansprüche anmelden auf Meisterschaft und Relegation. Schwerte liegt nun neun Punkte hinter Spitzenreiter SC Hennen und sechs Punkte hinter dem Zweiten Paderborn. Die Niederlage am Samstag war die zweite Heimniederlage in Folge.

Hier war die Welt noch in Ordnung: Der VV Schwerte beim Einlaufen.

Als wenn es der geneigte Schwerter Sportsfreund geahnt hätte: Das Gipfeltreffen fand nicht die Resonanz, die es verdient gehabt hätte. Keine 100 Zuschauer hatten sich in der Alfred-Berg-Sporthalle eingefunden. Dazu gehörten Spielerinnen und Trainer des SC Hennen. Und weil grün bekanntlich die Farbe der Hoffnung ist, hatte sich auch der grüne Ratsherr Bruno Heinz-Fischer in den Kreis der Unterstützer gesetzt. Er wird am Samstag ebenso enttäuscht nach Hause gegangenen sein wie alle anderen.

Keine Chance auf den Sieg

Denn der VV Schwerte hatte eigentlich keine Chance auf einen Sieg. Das klingt kurios, weil doch die einzelnen Positionen im Team individuell gut besetzt sind. Aber als Mannschaft hat das Kollektiv  hier wie auch schon davor gegen Sande nicht das Potenzial entfalten können, das nötig gewesen wäre, um einer Mannschaft wie Paderborn beikommen zu können. Der Tabellenzweite machte einfach weniger Fehler, hatte Vorteile in der Abwehr und wirkte viel lockerer als die Schwerterinnen, die sicherlich gute Momente hatten, aber unter dem Strich nicht den Druck entwickeln konnten, den sich Trainer Tobias Windscheif verprochen hatte.

Hier können Lisa Menke und Jennifer Fornol (l.) den Ball noch vom Boden kratzen.

Das gelang eigentlich nur im zweiten Satz, in dem die Mannschaft beim 24:17 allerdings fünf Satzbälle versemmelte und ihren Trainer noch einmal zu einer Auszeit zwang. Im dritten Satz überließen die Gastgeberinnen dem VoR komplett das Feld. In Durchgang vier keimten durch eine Aufschlagserie von Lea Hagemeister noch einmal leichte Hoffnungen, doch kehrte die Mannschaft zurück ins Tal der Fehler.

Das  neue Jahr beginnt für den VV Schwerte am 20. Januar mit dem Gastspiel bei Schlusslicht SV Aasee 2 – Plfichtsieg! Denn auch wenn der Zug nach ganz oben abgefahren ist, gehört der VV Schwerte ja noch zur Eliteklasse in der Oberliga. Und diesen Platz will sich die Mannschaft ja hoffentlich nicht noch streitig machen lassen, oder?

VVS: Magdalene Stolz, Frieda Gottschalk, Pia Mohr, Lea Hagemeister, Lisa Menke, Jennifer Fornol, Lisa Schulte-Schmale, Nele Hoja, Lena Blumenstein, Kira Schäfer, Felina Bönninger, Janina Mester.

Ergebnisse und Tabelle

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor