Vor dem Duell beim Spitzenreiter: VfL lässt zwei Punkte liegen

Schwerte. In seiner Heimbegegnung kam der VfL Schwerte gegen BW Voerde nicht über ein unbefriedigendes 0:0 hinaus. Zwar bleiben die Blau-Weißen damit weiterhin ungeschlagen, verpassten aber eine weitaus bessere Ausgangsposition für ihre Partie beim Spitzenreiter SpVg Hagen 11 am nächsten Sonntag. Nun fahren sie als Tabellensiebter  mit acht Punkten auf der Habenseite zum souveränen Tabellenführer, der es mit einem Spiel mehr bereits auf 15 Zähler gebracht hat.

Stefan Ladkau im Glück

In der sechsten Minute stockte den VfL-Fans am Schützenhof der Atem. Torhüter Stefan Ladkau hatte als letzter Mann einen frei auf ihn zulaufenden Voerder Angreifer zu Fall gebracht. Doch Schiedsrichter Michael Wellmann zeigte Erbarmen und zückte nur die gelbe Karte. Nach 16 Minuten waren die Gastgeber erneut im Glück, als Tim Birnkraut einen gegnerischen Ball gerade noch auf der Linie abwehren konnte.  Im ersten Spielabschnitt erwiesen sich die Voeder als das stärkere Team. Bei den Schwertern wollte nichts so recht zusammenlaufen.

Zur Pause wechselte VfL-Trainer Jörg Silberbach zweimal. Für Florian  Kliegel und Nicolas Ortiz kamen jetzt Sebastian Kozlowski und Fabian Siepmann. Die Gastgeber hatten nun  zwar mehr Spielanteile, aber so richtig überzeugend war ihre Leistung auch in der zweiten Hälfte nicht. Zumindest stand  die Abwehr sicher, doch Torchancen blieben weiterhin Mangelware.

Unberechtigter Elfmeter

In der Schlussphase überschlugen sich dann noch einmal die Ereignisse. Fünf Minuten vor dem Ende stand nochmals Schiedsrichter Wellmann  im Mittelpunkt. Nach einem vermeintlichen Foul von  Phil Pallentin  zeigte der schwache Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Alles Reklamieren der Schwerter Spieler half nichts. Der Referee blieb bei seiner Entscheidung. Voerdes Imad Louchiri  lief an, doch VfL-Keeper Ladkau parierte den Strafstoß. In der Schlussminute lief dann Alexander Bahr allein auf BW-Torwart  Michel Hakenberg zu, umspielte ihn und schob den Ball in Richtung gegnerisches Tor, doch Fleming Monse konnte den Ball gerade noch von der Linie kratzen, so dass es beim torlosen Unentschieden blieb.

„In den ersten zwanzig Minuten haben wir uns ein klein wenig den Schneid abkaufen lassen  Auch  bei starkem Körperkontakt hat der Schiedsrichter fast alles laufen lassen.  In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und kamen besser ins Spiel. Hinten haben wir kaum noch etwas zugelassen, aber wir haben uns auch nicht viele Torchancen herausgespielt.  Die Voerder haben  es defensiv sehr stark gemacht. Sie haben uns nicht viele Gelegenheiten gegeben. Heute müssen wir so ein 0:0 mitnehmen.  Ich hätte auch gerne ein dreckiges 1:0 gehabt,  aber es sollte nicht sein“, sagte VfL-Coach Jörg Silberbach  nach Spielschluss.

VfL-Kapitän Robin Heuft analysierte die Partie  nach Spielende ähnlich wie sein Trainer. „Im Endeffekt ist das 0:0 gerecht Zu Beginn der ersten Halbzeit habe ich Voerde deutlich stärker gesehen. Die waren deutlich aggressiver  und lauter.  In der zweiten Halbzeit habe ich uns etwas besser gesehen  als der Gegner. Nur schade, dass Alex in der letzten Minute das Tor nicht gemacht hat.“

Zum Spiel

SC Berchum/Garenfeld – SC Hennen

4:3 (1:1)

Michael Weigelt (l.) und Faouzi Mokhtari im Duell mit dem Garenfelder Timo Schürholz.

SSV Kalthof – ETuS/DJK Schwerte

0:2 (0:0)

Ergebnisse und Tabelle

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor