VfL spielt wie aus einem Guss: Verdienter 6:1-Sieg in Letmathe

Letmathe. Der VfL Schwerte bleibt Spitzenreiter SpVg. Hagen 11 auf den Fersen und hat sich mit einem 6:1 (4:1)-Erfolg beim ASSV Letmathe für das Spitzenspiel in 14 Tagen in Hagen empfohlen.

Wenig verheißungsvoll war allerdings der Start. Einen Fehlpass nutzten die Platzherren zur Führung. Doch der VfL hatte das Spiel und den Gegner schnell im Griff. Robin Heuft glich nach 20 Minuten aus, und von da an ging’s bergab mit den Letmathern. Lars Maron, der schon gegen Schwelm seinen Torinstinkt bewiesen hat, machte bis zur Pause zwei Tore. Der ASSV produzierte zudem noch ein Eigentor. Das 4:1 zur Pause jedenfalls war hochverdient. Und so überlegen, wie sich der VfL präsentierte, war klar, dass Letmathe dieses Spiel nicht mehr drehen würde.

So kam es dann auch. Die Blau-Weißen setzten nach, standen defensiv sicher und spielte schnell und gut nach vorne. Was zunächst fehlte, waren Tore, doch die kamen noch. Der eingewechselte Kevin Bottenberg machte das 5:1 (76.) und wird sich wenig später geärgert haben, dass bei seiner nächsten Chance der Ball nur an den Pfosten trudelte. Das 6:1 machte der quirlige Dominik Podubrinn und krönte damit nicht nur seine Leistung, sondern auch die seiner Mannschaft. Die hat ihre Ambitionen unterstrichen.

Das sagte Co-Trainer Yannik Schwarze:

Das Spiel in der Übersicht

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor