VfL Schwerte ist erneut Fußball-Stadtmeister – Maximilian Grünscheidt bricht sich das Schlüsselbein

Ergste.  Aller guten Dinge sind zwölf. Nachdem der VfL Schwerte gegen den Geisecker SV den Titel im letzten Jahr schon zum elften Mal gewonnen hatte, verteidigten ihn die Blau-Weißen nun im diesjährigen Endspiel gegen den VfB Westhofen. Im Finale schlug das Team von Trainer Jörg Silberbach den Kreisligen von der Wasserstraße  deutlich mit 4:0 und sicherte sich damit seit Bestehen  der Schwerter Fußball-Stadtmeisterschaften auf dem Feld bereits zum zwölften Mal den Titel. Überschattet wurde das Finale von der schweren Verletzung des VfLers Maximilian Grünscheidt, der sich beim Sturz auf die Schulter das Schlüsselbein zweimal gebrochen hat, mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste und in diesem Jahr wohl nicht mehr in die Mannschaft zurückkehren wird.

Klare Angelegenheit

Unterm Strich war es eine klare Angelegenheit für den VfL. Den Westhofenern fehlte es im gesamten Spielverlauf an der Spritzigkeit, die sie noch in den vorangegangenen Partien ausgezeichnet hatte. Man merkte ihnen die Belastung der letzten Tage recht deutlich an, so dass sie sich nicht wie gewohnt in Szene setzten konnten. Zudem spielte es den Blau-Weißen in die Karten, dass sie schon nach drei Minuten durch Sebastian Kozlowski mit 1:0 in Führung gingen. Nach Luca Vöckels Bogenlampe, die sich über VfB-Torwart Benjamin Fischer zum 2:0 ins Westhofener  Netz senkte, war die Partie nach 14 Minuten schon so gut wie entschieden. Vier Minuten nach der Pause erhöhte Alexander Bahr auf 3:0 und der eingewechselte  Salman Tilkidag sorgte mit seinem Treffer in der 77. Minute für den 4:0-Endstand.

Heute war der Akku einfach leer

Nach Spielschluss  zeigte sich VfB-Trainer Christoph Pajdzik als fairer Verlierer.  „Es war ein verdienter Sieg des VfL. Die Schwerter  haben sehr klug gespielt. Sie haben sich zurückfallen lassen, auf unsere Fehler gewartet und diese dann auch genutzt.  Nach den Belastungen der letzten Tage war heute unser Akku alle und es fehlte uns auch an Wechselmöglichkeiten. Trotz allem aber ein großes Lob an meine Jungs. Sie haben ein tolles Turnier gespielt“, sagte der neue Coach der Westhofener.

Rundum glücklich zeigte sich indes sein Pendant  VfL-Trainer Jörg Silberbach nach dem erneuten  Gewinn der Stadtmeisterschaft. „Auch heute war ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben  sehr diszipliniert gespielt und nicht viel anbrennen lassen. Nach der Führung haben wir die Begegnung kontrolliert und sie auch verdient gewonnen“, lautete das Resümee  des Coaches der Blau-Weißen.

Die Arbeit der Ergster Helfer verdient Respekt

Unter den ca. 250 Zuschauern waren auch  die stellvertretende  Bürgermeisterin der Stadt Schwerte Ursula Meise und die FDP-Landtagsabgeordnete  Susanne  Schneider, die  nicht nur mit Interesse das Endspiel verfolgten, sondern auch im Anschluss daran die obligatorischen Ehrungen vornahmen. Und auch sie hatten nach Ende der Begegnung  eine Meinung speziell zum Spiel und zum Turnier allgemein. „Das war ein gutes Endspiel, in dem der VfL seinen Titel souverän verteidigt hat“,  lautete das  fachkundige Fazit von Susanne Schneider  „Einen großen Dank sollte man auch dem Ausrichter, der SG Eintracht Ergste, spenden, deren Helfer über das ganze Turnier hinweg bei solch heißen Temperaturen tolle Arbeit geleistet haben. Das verdient schon Respekt“, fügte Ursula Meise hinzu.

Zum besten Torwart des Turniers wurde der Westhofener Keeper  Benjamin Fischer gewählt  und als Spieler des Turniers wurde Jonas Oelgeklaus von der SG Eintracht Ergste ausgezeichnet.

Im kleinen Finale besiegte der Geisecker SV die SG Eintracht Ergste mit 8:7 nach Elfmeterschießen

VfB-Trainer Christoph Pajdzik (l.) im Gespräch mit VfL-Coach Jörg Silberbach.

Bester Spieler des Turniers: Jonas Oelgeklaus (SGE Ergste).

Bester Torwart des Turniers: Benjamin Fischer (VfB). Es gratulieren Susanne Schneider (l.), Ursula Meise und Andreas Krüger.

Das tat weh! Maximilian Grünscheidt brach sich zweimal das Schlüsselbein.

Benjamin Fischer hat hier beim 0:4 das Nachsehen.

Vorbereitung auf den Einsatz. Da ahnte Maximilian Grünscheidt (vorn) noch nichts von seiner späteren Verletzung.

Heiner Kockelke, Vorsitzender im Stadtsportverband, begrüßte die Finalisten.

Der beste Platz ist immer auf der Laufbahn….

Zuschauer in Ergste.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor