VfL Schwerte entscheidet Derby gegen Geisecke für sich

Schwerte. War der VfL Schwerte wirklich so gut oder war der Geisecker SV im ersten Derby der Saison  einfach nur so schlecht? Diese Frage stellten sich nach Spielende viele der rund 350 Zuschauer am Schützenhof. Mit 4:0 besiegten die Blau-Weißen die Kleeblätter und der Gast vom Buschkampweg konnte froh sein, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen war.

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich zunächst eine Partie, die noch viel Luft nach oben hatte. Ballgeschiebe im Mittelfeld herrschte vor und es gab so gut wie keine prickelnden Torszenen. Als sich die Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden zur Pause abgefunden hatten, fiel dann aber doch noch der Führungstreffer für die Gastgeber.  Dominik Podubrinn setzte mit einem genauen Pass in die Spitze Alexander Bahr in Szene, der  Tim Ollerdissen abschüttelte und zum 1:0 für seine Farben einspitzelte.

Überlegener VfL

Nach dem Seitenwechsel gewann der VfL  immer mehr die Oberhand gegen erstaunlich passive Gäste. Mit einem Doppelschlag erhöhten  die Schwerter durch Sebastian Kozlowski und erneut Bahr nach 54 bzw. 56 Minuten auf 3:0.  Was danach folgte, war nur noch Einbahnstraßenfußball seitens der Hausherren. Von den Kleeblättern war nun nichts mehr zu sehen. SV-Torhüter Tim Helmdach bewahrte in dieser Phase seine Mannschaft  mit einigen tollen Paraden vor noch einem höheren Rückstand und zudem hatte der junge Geisecker Schlussmann auch noch das Glück auf seiner Seite,  da der eingewechselte Lars Maron nur zweimal das Aluminium traf. Kurz vor dem Ende foulte Dennis Huck  Florian Kliegel im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Salman Tilkidag sicher zum Endstand von 4:0.

SV-Coach Wotzlawski nach Spielschluss sauer

SV-Trainer Thomas Wotzlawski war nach dem Ende der Partie total angefressen  und  musste sich noch einige Zeit sammeln, ehe er zu einem Statement bereit war. „Das war heute eines der schlechtesten Spiele, die wir gemacht haben, seit dem ich in Geisecke bin. Wir wissen  intern genau, woran es gelegen hat, aber darüber will ich mich jetzt nicht äußern. Es war ein Auftritt, der für den GSV unwürdig gewesen ist. Mit dem 0:4 sind wir noch sehr gut bedient. Mehr möchte ich zu unserer Niederlage nicht sagen“, wetterte der Coach der Kleeblätter. Sein Gegenüber, VfL-Trainer Jörg Silberbach, war mit dem Spiel seiner Mannschaft sehr zufrieden. „In der ersten halben Stunde war die Begegnung noch holprig  und beide Teams haben sich relativ viele Stockfehler geleistet. Dann haben wir aber das Kommando übernommen und unseren Führungstreffer zum optimalen Zeitpunkt erzielt. In der  zweiten Hälfte haben wir uns tolle Torchancen herausgespielt und das 4:0 ist auch mehr als verdient“, gab der Coach der Blau-Weißen zu Protokoll.

Die nächsten Spiele:

SV Fortuna Hagen – VfL Schwerte

Geisecker SV – RW Lüdenscheid

Aufstellungen

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor