Triathlon: Ergster mit ihrem Abschneiden zufrieden

Kamen. Bei äußerst schwül-warmen, drückenden Wetterbedingungen traten am  Sonntag drei Ergster Starter beim Triathlon in Kamen an: Hans-Jörg Weiß in der längeren Kurzdistanz, Peter Schubert und Werner Reketat im Volkstriathlon.

Werner Reketat

Hans-Jörg Weiß

Hans-Jörg Weiß lieferte unter den gegebenen Bedingungen einen sehr starken Wettkampf ab, für den die gute Schwimmzeit von 19:56 nach 1000 m incl. Wechsel die Grundlage war. Als 14. Von 42 Startern wechselte er auf die fast brettflache, recht schnelle Kamener Radstrecke. Dort folgte bei einigem Gegenwind ein spannendes Rennen mit bis zum Schluss ständigen Positionswechseln. Weiß mischte auf den zu fahrenden 40,9 km dabei kräftig mit, und so konnte er nach weiteren 1:15:41 jetzt an 13. Stelle in die Laufschuhe  steigen.

Beim abschließenden Laufen mussten die Athleten nicht nur die letzten Energien mobilisieren, die inzwischen schwülen 27°C wurden auf den vier Runden mit 10000 m um das Gelände der Sportschule Kaiserau zu einer erheblichen zusätzlichen Strapaze.  Doch einmal mehr hatte Weiß sich die Kräfte gut eingeteilt, so dass es ihm gelang, diesen Part rund und konstant zu absolvieren. Auch hier ändere sich die Reihenfolge noch mehrfach, mit der ansprechenden Zeit von 49:01 hatte Weiß sich am Ende noch auf den 12. Platz von 41 Finishern vorgearbeitet. Als besonderer Erfolg stand dabei nach 2:24:38 h der Gewinn der immerhin achtköpfigen AK 55.

Etwas später an diesem Mittag waren dann Peter Schubert und nach längerer Pause Werner Reketat in ihr Rennen gestartet, an dem insgesamt 96 Starter teilnahmen. Beim Schwimmen im gut ausgebauten Kamener Freibad erreichte zunächst Schubert nach recht flüssigen 500 m in 12:01 die Wechselzone zum Radfahren. Reketat blieb aber mit 12:32 in Sichtweite, beide lagen als 56. bzw. 61. im breiten Mittelfeld.

Beim anschließenden Radfahren kam Schubert wieder einmal schnell in Schwung und arbeitete sich, Hitze und Gegenwind zum Trotz, ein gutes Stück weiter nach vorn. Doch auch Reketat zeigte auf dem Fahrrad Kampfgeist und fand einen guten Rhythmus, den er fast über die gesamte Strecke von 21 km durchhalten konnte. So gingen Schubert als 37., Reketat als 51. auf die 5000 m lange Laufstrecke über zwei Runden.

Trotz der großen Hitze legte Reketat noch einmal alles hinein. Schubert beließ es bei einem gleichmäßigen Lauf und wirkte dabei am Schluss noch recht frisch. Auch in diesem Feld änderten sich noch zahlreiche Platzierungen, wobei es Rekatat mit der Zeit von 28:30 kurz vor dem Schluss doch noch gelang, sich an Schubert vorbei zu arbeiten. Der abschließende Sprint führte ihn dann mit 1:27:46 h noch auf den 49.Platz von 96. in der Kurz dahinter erreichte nach 31:46 auch Schubert mit der Zeit von 1:28:56 h als 54. das Ziel. Als 3. der AK 65 bedeutet dies für auch für Ihn einen Platz auf einem Siegertreppchen.

Alle drei Ergster Starter konnten ihre erwarteten Zeiten mehr oder weniger stark unterbieten und konnten somit trotz schwieriger Bedingungen auf einen erfolgreichen Start zurückblicken. Da die befürchteten Gewitter ausblieben, konnte dieser Wettkampf erfreulicherweise regulär durchgeführt werden.

Kommentare

Über den Autor