TCRW: Der Tabellenführer tritt beim Schlusslicht an

Schwerte. Nach zwei Auswärtsbegegnungen bestreiten die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte am kommenden Samstag nun ihr erstes Heimspiel in der Tennis-Westfalenliga. Der Aufsteiger ziert nach zwei Niederlagen das Tabellenende und ausgerechnet jetzt kommt mit dem TC Eintracht Dortmund  der Spitzenreiter und heißer Favorit auf den Aufstieg  auf die Anlage der Schwerter.

Vor der Partie mit dem Tabellenführer, der mit Abstand über das beste Spielerpotenzial in dieser Gruppe verfügt, plagen den TCRW auch noch Verletzungssorgen.  Bei Moritz Pinner haben seine Bandscheibenbeschwerden  nach dem Spiel gegen Dülmen  wieder so zugenommen, dass er gegen die Dortmunder nicht zur Verfügung stehen kann. Für die etatmäßige Nummer sechs der Ruhrstädter kommt Jonas Alshuth neu in die Mannschaft.

Herkulesaufgabe

Angesichts dieser Ausgangslage  stehen die Schwerter Tennis-Cracks vor einer schier unüberwindbaren  Herkulesaufgabe und alles andere als eine Niederlage wäre schon eine Riesensensation. Das sieht auch Hendrik Neebe so. „Obwohl wir schon stark unter Druck stehen. wird gegen die Eintrachtler wohl nichts zu holen sein. Die Trauben werden sicherlich für uns zu hoch hängen, Wenn wir die Klasse noch erhalten wollen, dann müssen wir danach in den letzten beiden Begegnungen gegen Hövelhof und Erwitte unbedingt  gewinnen, Dann hätten wir wohl ganz gute Karten auf den Klassenerhalt“,  meint der Mannschaftsführer der Rot-Weißen vor dem Aufeinandertreffen mit dem Spitzenteam von der Strobelallee.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor