Stadt würdigt bürgerschaftliches Engagement mit der Verleihung der Stadtmedaille

Schwerte. „Wir haben das große Glück, den Dank der Kinder zu bekommen“. Jessica Rettke aus dem Freizeitteam Ergste brachte am Freitag den Antrieb fürs Ehrenamt und fürs bürgerschaftliche Engagement auf den Punkt und folgte damit inhaltlich der Definition vom Ehrenamt durch Dr. Ulrich Dickmann. „Man erweist anderen die Ehre, und das wirkt auf die Handelnden zurück“, sagte der stellvertretretende Direktor der Katholischen Akademie. In seinem Haus vergab die Stadt Schwerte am Freitag vier Stadtmedaillen, nämlich an die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen, an das Freizeitteam Ergste, den Hanseverein Schwerte und an die Schwerter Lesepaten. Ehre wem Ehre gebührt!

Die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen.

Das Freizeitteam Ergste

Der Hanseverein Schwerte

Die Schwerter Lesepaten

„Wir können den Bürgerinnen und Bürgern gar nicht genug danken, ihr Einsatz ist außerordentlich“, hob Bürgermeister Dimitrios Axourgos in seinem Grußwort hervor. Mit der Verleihung der Stadtmedaille würdigt die Stadt Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement und die Verdienste von Menschen und Gruppen um das Allgemeinwohl. Es ist die zweithöchste Auszeichnung, die die Stadt zu vergeben hat und geht sogar auf einen Ratsbeschluss zurück. „Die Menschen, die heute Abend geehrt werden, stehen stellvertretend für die vielen anderen, die ebenfalls unserer Stadt und den Menschen, die hier leben, Gutes tun“, so der Bürgermeister.

Soziales Engagement

Ganz besonders „begrüße ich das Engagement junger Menschen ausdrücklich“, unterstrich Dimitrios Axourgos mit Blick auf das Ergster Freizeitteam. Das organisiert seit 30 Jahren Freizeiten für Kinder und „eröffnet ihnen damit Türen zu verborgenen Welten“, wie es Renate Goeke formulierte. Die FDP-Ratsfrau hielt die Laudatio zur Verleihung der Stadtmedaille an das Freizeitteam und würdigte das soziale Engagement der Gruppe.

Die Laudatorinnen und der Laudator: Renate Goeke, Ursula Meise, Marlies Mette und Uwe Fuhrmann (v.l.).

Auf der Liste der Laudatorinnen und Laudatoren standen weitere prominente Namen. „Bildung ist wichtig für unsere Kinder, die Lesepaten leisten einen Beitrag dazu“, sagte Marlies Mette, ihres Zeichens SPD-Ratsfrau. Ursula Meise, stellvertretende Bürgermeisterin, war mit Blick auf die Schwerter Frauengruppen und ihrer Arbeit überzeugt, dass „nur Gutes dabei herauskommt. Diese Frauen sind ein Pfund für die Emanzipation“. Helga Hübner ist eine Sprecherin der AG. „Wir fühlen uns in unserer Arbeit bestätigt und werden uns weiter einmischen, wann immer wir es für nötig halten“. Uwe Fuhrmann würdigte den Hanseverein und seine Verdienste um die Ruhrstadt. „Die Menschen im Verein sind sich der historischen Bedeutung Schwertes bewusst“, so der Vorsitzende des Schwerter Heimatvereins. „Wir haben die Ehrung mit Demut entgegengenommen“, unterstrich Herbert Dieckmann als Vorsitzender des Hansevereins. „Für uns ist sie ein Motivationsschub“.

Moderator Jörg Przystow

Gastgeber Dr. Ulrich Dickmann.

Musiker aus der Musikschule von Barbara Stanzeleit (l.).

Moderator des Abends war Jörg Przystow. Gemeinsam mit Musikern aus der privaten Musikschule von Barbara Stanzeleit verlieh er der Ehrung durch Bürgermeister Dimitrios Axourgos und seinen Stellvertretern Jürgen Paul und Ursula Meise einen würdigen Rahmen, der Aufwertung erfuhr durch die Anwesenheit von vier Ehrenringträgern: Kurt Ehrke, Rudi Pohl, Bernhard Vickermann und Heiner Kockelke. Sie alle tragen die höchste Auszeichnung, die die Stadt Schwerte vergeben kann.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor