Sparkasse und Rotarier spenden Trösterbären

Der kleine Nico liegt auf der Krankentrage im Rettungswagen. Ein Sanitäter untersucht sein Bein. Nico hat Schmerzen. „Wo ist Mama?“ wimmert Nico. Mama ist nicht da. Sie liegt im Rettungswagen nebenan. Nico und seine Mutter sind mit dem Auto verunglückt. Jetzt müssen die Sanitäter nicht nur Nicos Wunden versorgen, sie müssen ihn auch und vor allem beruhigen. Wenn nach einem Unfall, einem Brand, bei einer schweren Erkrankung oder ähnlichen Anlässen verstörte und verängstigte Kinder getröstet werden sollen, setzen die Schwerter Feuerwehrleute und Rettungssanitäter gerne die Tröster-Bären ein. Der Teddy ist dann ein Freund in der Not. Natürlich verschenken die Retter den Teddy und verlangen ihn nicht zurück.

Petra Riße von der Wachabteilung II der Feuerwehr Schwerte machte die Sparkasse und den Rotary Club Schwerte auf die Angelegenheit aufmerksam. Die ließen sich nicht lange bitten und spendeten das Geld, um 139 neue Bären anzuschaffen.

Hier gibt’s ein Video zum Thema

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor