Späte Tore für Hennen und Berchum/Garenfeld

Schwerte. Sowohl der SC Berchum/Garenfeld als auch der SC Hennen hatten am Sonntag mit jeweils zwei Treffern auf den letzten Drücker das Glück auf ihrer Seite. Im Derby gegen den SSV Kalthof  gelang den Zebras in der 90. Minute durch Claudio Ferreira  gegen den Iserlohner Rivalen das Siegtor, durch das das Team aus dem Naturstadion mit jetzt sieben Punkten auf den achten Platz kletterte.

„Aufgrund des späten Tores war es zwar ein glücklicher, am Ende aber doch verdienter Sieg. Die Kalthofer standen sehr tief und wir brauchten viel Geduld, um ihren Abwehrriegel doch noch zu knacken Ein Lob an die Moral der Jungs, die bis zur letzten Minute alles versucht haben und in der Nachspielzeit auch dafür belohnt worden sind“, sagte Zebra-Coach Marcel dos Santos einen Tag nach dem Last-Minute-Erfolg gegen die Kalthofer, die nach der Niederlage weiterhin punktlos den letzten Platz in der Tabelle einnehmen.

Minimalziel erreicht

Und auch die Berchum/Garenfelder konnten sich glücklich schätzen, einen Timo Eickelmann in ihren Reihen zu haben, der mit seinem siebten Saisontreffer in der Schlussminute seiner Mannschaft wenigstens ein 2:2-Unentschieden beim FSV Gevelsberg rettete. Durch diese Punkteteilung hat der Sportclub nun ebenfalls sieben Zähler auf seinem Konto und liegt aufgrund des besseren Torverhältnisses einen Rang vor den Zebras. Einen Tag nach der Begegnung bei den Gevelsbergern wusste SC-Trainer Dieter Iske immer noch nicht so genau, ob er sich über den einen Punkt ärgern oder freuen sollte. „In der ersten Halbzeit waren wir  ganz klar auf der Siegerstraße, haben es aber verpasst nach unserer Führung nachzulegen. Nach der Pause sind wir dann zwar in Rückstand geraten, hatten aber danach noch viele gute Chancen, das Spiel für uns zu entscheiden. Mit dem 2:2 in letzter Sekunde haben wir zumindest unser Minimalziel, einen Punkt zu holen,  erreicht“ meinte der Coach der Rot-Weißen.

Nun treten beide die Vereine, die eigentlich zu Hagen bzw. Iserlohn gehören, aber Mitglieder im Schwerter Stadtsportverband sind, am nächsten Sonntag im Garenfelder Waldstadion  zum „Lokalduell“ gegeneinander an.

Die Zebras sind im Aufwind

Für den Hennener Trainer ist die Partie gegen die Berchum/Garenfelder eigentlich gar kein Derby. „Unser richtiges Derby fand am Sonntag gegen Kalthof statt. Die Begegnung gegen den Sportclub ist ein Spiel zweier Mannschaften, die relativ nahe beieinander liegen. Es ist zwar eine Partie mit einem gewissen Reiz, aber man sollte das Spiel nicht überbewerten.  Es ist eine normale Begegnung gegen einen anspruchsvollen Gegner,  in der wir versuchen werden am kommenden Sonntag etwas zu holen“, erklärt Marcel dos Santos, der Trainer der Zebras.

Für Dieter Iske wird das Nachbarschaftsduell  gegen die Hennener am nächsten Sonntag keine leichte Aufgabe. „Die Zebras sind im Aufwind und haben aus den letzten drei Partien sieben Punkte geholt. Das wird für uns ein ganz schwerer Gang. Wir müssen schon eine hohe Laufbereitschaft an den Tag liegen und auch sonst alles geben, um gegen den Absteiger, der so langsam ins Rollen kommt,  bestehen zu können“, prognostiziert der Coach der Berchum/Garenfelder.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor