Sonntag der Diakonie im Zeichen von Abschied und Neubeginn

Schwerte. Dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie einmal im Jahr im Blickpunkt eines Gottesdienstes zum Sonntag der Diakonie stehen, kennt man aus der Vergangenheit. Jetzt wurde in der St. Viktorkirche der Kreislauf von Abschied und Neubeginn deutlich.

Zum einen war es die Erzieherin Christine Pohlmann, die nach 40Jahren auf Wiedersehen sagte und in den Ruhestand ging. Sie hat in unterschiedlichen Bereichen stets mit Kindern, Jugendlichen und Familien in schwierigen Verhältnissen gearbeitet. Eine besondere Ehrung erfuhr die Schneiderin Renate Schiller. Sie ist als freie Mitarbeiterin für den Nähkreis zuständig und diesem Bereich seit 50 Jahren verbunden. Und schließlich wurden die neuen hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorgestellt und mit einer Segnung feierlich in ihre Amt eingeführt. Das waren Christina Fischer, Mara Bork, Gina Gomes, Lara Kuhle, Lisa Liesenhoff, Anabell Ruhnke, Margit Schmiedig, Chantall Zängerling, Sabrina Buchholz, Janina Herzschuh, Andrea Görler, Lars Feibicke und Garrit Rebel.

DREINBLICK ist da

Das betraf in diesem Jahr 13 Fachkräfte und machte die Vielfältigkeit der Diakonie in Schwerte deutlich. Es sind zwei Sozialpädagoginnen, fünf Erzieherinnen, zwei Erzieher, eine Familienpflegerin und drei Sozialarbeiterinnen. Sie kommen aus den KiTas BeSiLa, Villigst und Schwerte-Ost, der Schwangerschaftsberatungsstelle, dem Paulus-Kindergarten, der Station West und dem Schwerter Netz, das die Diakonie gemeinsam mit der Caritas und dem Verein für Soziale Integrationshilfen betreibt.

Die St. Viktorkirche gab dem Anlass einen feierlichen Rahmen. Unter der Leitung von Pfarrerin Claudia Bitter wirkten weitere Mitarbeitende bei der Gestaltung des Gottesdienstes mit. Der von Peter Blaschke geführte „Schwerter Netz-Chor“ motivierte wieder zum Mitsingen.

Dann macht die Diakonie darauf aufmerksam, dass die 100. Ausgabe ihres Magazins „DREINBLICK“ erschienen ist. Darin werden u.a. die grundlegenden strukturellen Veränderungen, die im Bereich der Diakonie Schwerte vorgesehen sind, erläutert.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor