Schwerte radelt sich zu Bronze: Aktion Stadtradeln bringt Ruhrstadt auf Platz 3 im Kreis

Schwerte. 545 Schwerterinnen und Schwerter haben in diesem Jahr an der Aktion Stadtradeln teilgenommen. Das sind 182 Menschen mehr als noch in 2017. Und obwohl jeder und jede von ihnen in den drei Wochen im Juni durchschnittlich 13 Kilometer weniger zurückgelegt haben als in 2017, ist in der Summe das Traumziel erreicht worden: Schwerte hat nämlich die 100.000km-Grenze geknackt und ganz gewaltig dazu beigetragen, dass der Kreis Unna im bundesweiten Ranking auf den achten Platz gekommen ist. Am Donnerstag überreichte Bürgermeister Dimitrios Axourgos die Preise.

106.494 Kilometer haben die radelnden Schwerterinnen und Schwerter vom 3. bis zum 23. Juni zurückgelegt. Sechsstellig zu werden, war schon im Mai bei der Präsentation der Aktion 2018 der Wunsch des Bürgermeisters. Und die 545 Aktiven haben reingehauen und kräftig in die Pedalen getreten, so kräftig, dass Schwerte mit diesem Ergebnis den 3. Platz im Kreis hinter Unna und Selm belegt hat. 15122kg Kohlendioxid sind auf diesem Weg eingespart worden – gut so! Etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 ließen sich vermeiden, wenn zirka 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, hat das Bundesverkehrsministerium schon 2002 ausgerechnet.

In der Parlamentswertung Vorletzter

Für das umweltbewusste Verhalten und für die eigene Gesundheit sollen die Sinne geschärft werden, Ziele der Kampagne „Stadtradeln“ sind daher die Aktivierung von Kommunen, insbesondere sollen KommunalpolitikerInnen für die Belange des Radverkehrs gewonnen werden. Stadt- und GemeinderätInnen, Stadtverordnete und GemeindevertreterInnen etc. stellen die Weichen für die Radverkehrsförderung und -planung in Kommunen und sind Vorbilder, wenn sie sich selbst in den Sattel schwingen. Daran hapert es noch in der Ruhrstadt. Nur sechs von 38 Ratsmitgliedern haben mitgemacht – Platz neun für Schwerte in der Kreiswertung. Ob da noch Luft nach oben ist?

Zum Vorbild nehmen könnten sich die Parlamentarier Cornelia Hibbeln und Torsten Warscheid. Letzterer ist in den drei Wochen 1431 Kilometer gefahren – Platz 1 bei den Männern. Cornelia Hibbeln fuhr 1039 Kilometer und wurde so Siegerin bei den Frauen. Bestes Unternehmen wurde das Zeam ZAPP mit 1475km in der Teamwertung. Das Team SommerRadler gewann mit 2863km die Familienwertung. Die Klasse 7c der Gesamtschule Gänsewinkel war die beste Klasse der weiterführenden Schulen. Die beste Grundschulklasse wurde die Klasse 4a der Lenningskampschule. Übrigens: 46 Prozent aller Teilnehmer waren Schüler.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor