Schützenfest in Wandhofen: Wer folgt König Frank und seiner Königin Silke?

Aktualisiert am 13. Juni um 13:18 Uhr

Wandhofen. „Wer hat an der Uhr gedreht“ – das fragen sich König Frank I. (Winter) und seine Königin Silke I. (Depka). Ihre Regentschaft im Königreich Wandhofen neigt sich dem Ende entgegen. Am 23. Juni nämlich wird es einen neuen König (oder eine Königin?) geben. Dann sind „zwei tolle und für uns unvergessliche Jahre als Königspaar des BSV Königreich Wandhofen zuende“, sagte Frank Winter. Am Montag präsentierte der BSV das neue hölzerne Federvieh, das der neue König von der Stange holen wird. Wer einen echten Schützenvogel mal aus der Nähe sehen möchte, kann das in den nächsten Tagen in der Kundenhalle der Sparkasse Schwerte machen. Das Schützenfest in Wandhofen (23. Juni bis 1. Juli) wirft somit seine Schatten voraus.

93 Zentimeter Spannweite

Noch hat der Vogel keinen Namen. Hier präsentieren ihn Stefan Knoche, Frank Kayser, Frank Winter und Dieter Schmikowski (v.l.).

Der amtierende König höchstpersönlich, Vereinschef Frank Kayser und Oberst Dieter Schmikowski setzten den noch namenlosen Vogel in der Sparkasse auf die Stange – unter den wachen Augen von Stefan Knoche, Medienbeauftragter des Geldinstituts. Immerhin bringt der Nachfolger von Franz Ferdinand (so hieß Birdy im vergangenen Jahr) zehn Kilogramm auf die Waage, hat eine Spannweite von 93 Zentimetern und eine lichte Höhe von 85 Zentimetern. Vorbei schießen? Kaum möglich – und doch passierts’s.

Regimentsappell und Ehrenschüsse

Am 23. Juni folgt dem Regimentsappell auf dem Festplatz an der Wandhofener Straße das Insignienschießen. Um 18 Uhr gibt es zunächst die Ehrenschüsse. Dazu wird auch Bürgermeister Dimitrios Axourgos antreten. Danach wird’s ernst, der neue König, die neue Königin wird ermittelt. Eine Woche später wird das neue Paar gekrönt, ein Abend davor rockt das Dorf – zunächst mit der Rockband des FBG, dann mit K.R.A.S.S. . Am 1. Juli folgt der Festumzug auf seiner üblichen Route durchs Dorf.

Und wer hat nun an der Uhr gedreht? Das verraten Frank Winter und Silke Depka nicht. Aber dass sie stolz darüber sind, in der Liste der Königspaare zu stehen, daraus machen sie keinen Hehl. „Wir sehen dem Ende unserer Regentschaft mit viel Wehmut entgegen und haben jeden Augenblick genossen“.

 

Kommentare

Über den Autor