RTG bei Junior Science Olympiade: „Geniales Gemüse, geniale Schüler“

Schwerte. Gurken in einer Reihenschaltung verbinden und innerhalb eines Experiments ihre Leitfähigkeit bestimmen – damit mussten sich Anfang 2018 fünf Schüler aus der Forscher AG des Ruhrtal Gymnasiums beschäftigen, um die erste Runde der „Junior Science Olympiade“ zu meistern. Sie treffen sich unter der Leitung von Lehrer Remon Hippert möglichst jede Woche und haben sich zum ersten Mal entschlossen, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Experimente, Multiple-Choice und Klausuren

Dieses Jahr gab es bei der Vorrunde des Wettbewerbs für naturwissenschaftlich interessierte Jugendliche unter 16 Jahren auf der ganzen Welt unter dem Motto „Geniales Gemüse“ wieder über 3500 Teilnehmer, zu denen auch fünf Jungen aus der MINT-Klasse 8c am RTG gehörten. Sie alle stellten sich in der zweiten Runde auf regionaler Ebene weiteren schwierigen Fragen aus dem Bereich der Biologie, Physik und Chemie in Form eines Multiple-Choice-Tests und drei von ihnen konnten sich sogar für das darauffolgende Halbfinale Nordrhein-Westfalens qualifizieren.

Komplexe Klausur

Dort scheiterten sie leider an einer komplexen Klausur über dieselben Fachgebiete, wobei ihnen vor allem die Chemie zu schaffen machte. „Was das angeht sind sie auch einfach vom Stoff her noch nicht so weit.“, erklärt Remon Hippert. Trotzdem sind er und Schulleiterin Bärbel Eschmann sehr stolz auf ihre Schüler, die bei ihrer ersten Teilnahme schon unter den besten 10% aller Beteiligten landeten. Auch den Jugendlichen hat es sehr viel Spaß gemacht und sie überlegen, sich nächstes Jahr ein weiteres Mal an der Junior Science Olympiade versuchen zu wollen. Dann kann NRW, mit diesem Jahr noch keinem Teilnehmer am Finale auf Bundesebene, sich auch gegen die anderen Bundesländer durchsetzen, und wer weiß – vielleicht kommt der Kandidat für Deutschland beim internationalen Aufeinandertreffen 2019 ja aus Schwerte?

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor