Plus 25 Prozent: GWG legt ein Top-Jahresergebnis vor

Schwerte. Wie jedes Jahr im Juni, kamen auch jetzt wieder die GWG-Mitglieder in der Rohrmeisterei zusammen, um über das abgelaufene Geschäftsjahr zu befinden und sich über die anstehenden Aufgaben für die kommenden Jahre zu informieren. GWG-Vorstand Ralf Grobe konnte dann auch in seinem Lagebericht nur Positives berichten.

Mit einem Jahresüberschuss von 2,4 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung von 25 %, konnten 2,34 Millionen Euro den Ergebnisrücklagen zugeführt werden. Dies sei im Anbetracht der geplanten Baumaßnahmen, so Grobe, natürlich von großer Bedeutung. „Das umfangreiche Bauvolumen können wir natürlich nur erfolgreich vor dem Hintergrund einer soliden Finanzsituation umsetzen. Damit wird deutlich, dass wir als Genossenschaft die erwirtschafteten Erträge wieder zum Wohle der Mitglieder investiert.“

Im Rechenschaftsbericht wurde auch sehr deutlich: Schwerte braucht Wohnraum, barrierefreien Wohnraum, aber auch öffentlich geförderten Wohnraum. Denn diese Zahl sinkt in den nächsten 10 bis 12 Jahren auf nur noch 500 Wohnungen. So hatte die GWG im Jahr 2017 fast 800 neue Wohnungsanfragen zu verzeichnen. „Bei nur 146 Wohnungskündigungen können wir diese Nachfrage nicht bedienen“, erklärte Vorstandsmitglied Grobe in seinem Bericht, daher sei der Wohnungsbau so wichtig für Schwerte.

GWG-Aufsichtsratsvorsitzende Margret Wilkes (rechts) gratuliert den Jubilaren Heinz Müller, Rosemarie Seibt, Jürgen Tekhaus, Heinz Stehling, Rosemarie Kassel, Manfred Felsen, Renate Laumann, Hermann Hoebrink (v. l.) für 50 Jahre Mitgliedschaft.

Jahresabschluss wurde genehmigt

Fertig gestellt wurden im letzten Jahr 16 Wohnungen Am Bruch in Wandhofen und 32 Neubauwohnungen Im Bohlgarten. Mit dem Bau von 52 Wohnungen der Klimaschutzsiedlung Lohbachstraße geht es derzeit nahtlos weiter. Und mit dem Quartier im Rosenweg werden in den nächsten Jahren weitere 120 bis 140 Wohnungen plus Einfamilienhäuser entstehen.

Der Bericht und die Perspektiven stießen dann auch auf große Zustimmung bei den GWG-Mitgliedern. Einstimmig votierten sie für die Genehmigung des Jahresabschlusses 2017. Ebenso einstimmig votierten die Mitglieder auch für die Wahl der vorgeschlagenen Kandidaten für den Aufsichtsrat. Wiedergewählt wurden Margret Wilkes und Hans-Georg Schwarze. Beide sind bereits seit vielen Jahren engagierte Mitglieder des Aufsichtsrates.

Wie in jedem Jahr konnte Aufsichtsratsvorsitzende Margret Wilkes wieder Genossenschaftsmitglieder ehren, die auf 50 Jahre Mitgliedschaft bei der GWG zurück blicken können. Mit einem Präsentkorb bedankte sie sich für die langjährige Treue zur Genossenschaft.

Kommentare

Über den Autor