Patientenforum im Marienkrankenhaus: Wenn Diäten nicht mehr helfen…

Schwerte. Übergewicht ist noch gefährlicher als bisher angenommen. So steigt zum Beispiel das Risiko, an Herzkreislauf-Leiden und Diabetes zu erkranken, mit einem höheren Körperumfang überproportional. „Die Forschungsergebnisse zeigen, wie wichtig die Bekämpfung des Übergewichts ist sowie die Stärkung der Prävention“, betont Dr. Bertram Wagner, Chefarzt der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Gefäß- und Minimal-invasive Chirurgie des Marienkrankenhaus Schwerte.

Um dem Übergewicht – Body-Mass-Index zwischen 25 und unter 30 – und der schwereren, adipösen Form – Body-Mass-Index darüber – dem Kampf anzusagen, ist Aufklärung wichtig. „Ernährungsumstellung, Bewegung sind das A und O. Aber manchmal helfen auch keine Diäten. Ab einem BMI von 35 sinken die Erfolge der konservativen Gewichtsreduktion dramatisch. Dann bieten wir Lösungen an“, so Dr. Wagner. Um geeignete Therapieformen zu erläutern, findet am Dienstag, 20. November, ab 19 Uhr in der VHS Schwerte, Am Markt 11, ein Patientenforum statt.

Claudia Krüger, Diätassistentin und Ernährungsberaterin, referiert über Möglichkeiten, per Umstellung des Essverhaltens das Gewicht zu reduzieren. Anschließend stellt Dr. Bertram Wagner  die verschiedenen chirurgischen Varianten Magenbypasses oder Schlauchmagens zur langfristigen Reduktion des Körpergewichtes vor. Dr. Marcus Großefeld übernimmt als Chefarzt der Klinik für Plastische-, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie die Aufgabe, operative Möglichkeiten der plastischen Chirurgie zur Korrektur der Körperform aufzuzeigen. Ein Vortrag von einer betroffenen Patientin rundet das Programm des Patientenforums ab.

Der Eintritt ist frei. Der Zugang zum Vortragssaal in der VHS ist auch per Fahrstuhl über den Eingang in der Hagener Straße möglich.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor