Pannekaukenfest: K.R.A.S.S. ließen den Marktplatz beben

Schwerte. Zum wiederholten Mal haben die Organisatoren des Pannekaukenfestes ein gutes Händchen (nicht nur) für das Bühnenprogramm bewiesen: Die Schwerter Kultband K.R.A.S.S. ließ den Marktplatz beben. Vor der Bühne war kaum noch ein durchkommen. Die Besucher feierten ausgelassen das Rockkonzert zum 20-jährigen Bestehen der Truppe.

Die Milestone rockten am späten Nachmittag den Marktplatz.

Rockmusik aus Schwerte gab es bereits am späten Nachmittag. Mit einiger Verspätung, aufgrund des tragischen Unfalls von Björn Thiele, enterten Frank Fischer, Peter Machatzke, Wolfgang Baaß und Helmut Efkemann die große Bühne und wussten zu begeistern. Die Cover-Rock-Band brachte Bewegung in die zu diesem Zeitpunkt schon große Zuschauerzahl. Ob Hits von Status Quo, Amerika oder Santa Esmeralda, der Funke sprang über und es wurde getanzt, mitgesungen und –geklatscht. Ohne Zugabe, und die wie gewohnt im ¾-Takt, wurden sie nicht von der Bühne gelassen.

Edy Edwards kam richtig gut an

Lieder aus dem und über das Leben, allesamt selbst geschrieben von Edy Edwards, kamen richtig gut an.

Gute Nachrichten verbreite Moderator Jörg Pryzstow: „Björn Thiele geht es den Umständen entsprechend gut! Er ist wieder wach und liegt auf seinem Zimmer.“ Den riesigen Applaus muss er bis ins Krankenhaus gehört haben. Und dann ging es weiter im Programm mit Edy Edwards. Der Singer/Songwriter aus Herne war aus ausdrücklichen Wunsch von K.R.A.S.S. als Support eingeladen worden. Lieder aus dem und über das Leben, rockige Musik, rauchige Stimme, dazu humorige Geschichtchen zwischen den Stücken – das kam richtig gut an.

Intro kündigte die „weltbeste Band“ an

Kurz vor 21 Uhr war es dann so weit. Nach einem Intro, eindrucksvoll von Jens Otto am Schlagzeug und Percussionist Michael Meier getragen, kündigte eine Stimme aus dem Off die „weltbeste Band“ an und forderte die Damen auf, ihre Schlüpfer auf die Bühne zu werfen…. Das passierte allerdings nicht. Lautes Gejohle empfing dann die Band. Und sie kamen nicht allein. Verstärkt wurden sie von den Background-Sängerinnen Carmen Schluck und Gina Meier, sowie Michael Meier.

Und mit „Something happened on the way to Heaven“ von Phil Collins ging es gleich in die Vollen. Gut drei Stunden, bis Mitternacht, gab Klassiker wie „Highway to hell“ von AC/DC“, „Angel“ von Robbie Williams, Neues, wie „Shut up and dance“ von Walk the Moon, Partysongs von Udo Jürgens und unvergessene Songs der Neuen Deutschen Welle fehlten auch nicht: 20 Jahre K.R.A.S.S. begeisterten die Massen. Viele Highlights, eine tolle Show und super Musikerinnen und Musiker wurden von den Zuschauerinnen und Zuschauern begeisternd mit riesigem Beifall bedacht.

Bitte beachten Sie auch unsere Fotostrecke mit Bildern in Christel R. Radix und Ingo Rous

  • Foto: Christel R. Radix

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor