O’zapft war: GWG landete mit ihrem Oktoberfest einen Volltreffer

Auch dieser lange Lulatsch war Teil des GWG-Oktoberfestes.

Ergste. Was sind die Wies’n in München gegen die Wiese im Elsebad? Oktoberfeste feiern kann man nämlich auch in Nordrhein-Westfalen. Oder besser in Schwerte. Noch besser: im Elsebad. Das Bürgerbad hatte einmal mehr der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft seine Wies’n zur Verfügung gestellt, und die GWG hatte alle ihre Mieterinnen und Mieter eingeladen zu einem echt zünftigen Oktoberfest, bei dem es Schlag auf Schlag ging. Ein besseres Wetter übrigens als am Samstag hätte sich die GWG nicht aussuchen können.

Wohlfühlatmosphäre

Mein Gott, was für ein Sägen!

Und so strömten die Gäste ins Elsebad, wo die Genossenschaft die Wies’n toll hergerichtet und eine richtige Wohlfühlatmosphäre geschaffen hatte. Jürgen Paul, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Schwerte, hatte gemeinsam mit Margot Wilkes, der Aufsichtsratsvorsitzenden der GWG, GWG-Chef Ralf Grobe, GWF-Prokuristin Brigit Theis und Moderator Jörg Przystow das Oktoberfest eröffnet. Stichwort Moderator. Warum Jörg Przystow ein gefragter Mann für  Moderationen ist, zeigte er am Samstag. Er präsentierte sich in Höchstform und machte so aus dem Tag eine richtig runde Sache.

1000 Besucher

Der Nagelwettbewerb.

Knapp 1000 Menschen waren der Einladung ihrer GWG gefolgt. „Unser Oktoberfest wird von den Mietern gut angenommen“, sagte GWG-Vorstand Ralf Grobe am Rande des Fests. „Dieses Oktoberfest ist kein Muss, sondern eine Idee, von der wir begeistert sind“. Und nicht nur der Vorstand, sondern auch die Menschen. Sie erlebten, dass Sägen und Nageln so einfach gar nicht ist, dass ein Strohballen schon ein widerspenstiges Ding sein kann, vor allem, wenn man ihn im Wettbewerb über einen Parcours rollen muss, dass sich Wade seiner Liebsten im Wadenwettbewerb durchaus anfühlen kann wie die der Nachbarin. Susan Kent begeisterte das Publikum mit schlagernden Ohrwürmern, und dass die Jens-Dreesmann-Band Qualität besitzt, hat sie schon beim letzten Oktoberfest unter Beweis gestellt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor