Lassen Sie die Hunde zu Wasser

Ergste. Leinen los hieß es am Sonntag im Elsebad. Eine Woche nach dem Abbaden gehörte die Badeanstalt Hunden aus Schwerte und Umgebung. Das Bad hatte seine Pforten nicht einmal eine Stunde geöffnet, da waren schon 200 Vierbeiner gezählt worden. Am Ende waren es weit mehr als 600 Hunde – die Elsetaler können einen neuen Rekord ins Elsebad-Geschichtsbuch schreiben.

Dass es voll werden würde, davon durfte man getrost ausgehen. Wie voll es tatsächlich war, davon zeugten die Autos, die entlang der Straße Am Winkelstück und auf den Parkplätzen standen. Angesichts des Sommerwetters hätten Unkundige vermuten dürfen, dass das Elsebad seine Öffnungszeiten verlängert hätte. Aber das kommt dort ja nicht in die Tüte. Und so waren es Hundebesitzerinnen und -besitzer, die für Fülle sorgten.

Und wie es nun mal zugeht im Reich der Säugetiere, liebt der eine den gekonnten Sprung vom Ein-Meter-Brett, während der andere einen spielerischen Besuch im Sandkasten vorzieht. Andere benässen sich im Planschbecken, und wiederum andere zogen den Nichtschwimmerbereich vor – vielfach unwissentlich, wie Alois von der Castroper Erle versicherte. „Die meisten von uns können nicht lesen, und stehen kann dort nur der Wolfshund dahinten“, sagte der Goldi. Er gehörte zu den Hunden im Elsebad, die sich mit dem Kinderkram Nichtschwimmer gar nicht befassten.

Der Verein „High Five“ hat einen Parcours aufgebaut, in dem sich Hunde auf Brettern und Wippen und anderen Hindernissen versuchen konnten. Für das leibliche Wohl hatte der Tierschutzverein gesorgt und ins Pfötchencafé geladen.

Hier gibt es ein kleines Video

Hier noch ein paar Impressionen

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor