KuWeBe-Verwaltungsrat: Mehrheit nimmt SPD-Antrag von der Tagesordnung

Schwerte. So gerne hätte die SPD am Montag in der Sitzung des Verwaltungsrates im Kultur- und Weiterbildungsbetrieb der Stadt Schwerte (KuWeBe) über ihren Antrag zum Nutzungskonzept Wuckenhof gesprochen – was allerdings im Lager von CDU, Grünen und WfS nicht auf Zustimmung stieß. Jörg Schindel, kulturpolitischer Sprecher der Christdemokraten, verwies auf die Notwendigkeit, dass die Stadt in dieser Angelegenheit ferderführend sein müsse, erwähnte das Integrierte Handlungskonzept und gab den Hinweis auf anstehende Diskussionen um Prüfaufträge zur Zukunft des KuWeBe. Vor diesen Hintergründen beantragte  er die Absetzung des Punktes von der Tagesordnung. Mit 9:7-Stimmen setzte sich der Antrag durch.

Wie am 13. Juni berichtet, hatte die SPD den Antrag gestellt, eine Realisierung der von der SPD angestrebten Nutzung des Wuckenhofs unter baulichen, organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Gesichtspunkten zu prüfen. Darüber berichtete das Ruhrtal Journal so:

SPD stellt Prüfauftrag: Wuckenhof soll neue Perle an der Perlenkette werden

Ratssitzung am Mittwoch

Am Mittwoch wird sich der Rat der Stadt Schwerte (17 Uhr, Aula Friedrich-Bährems-Gymnasium, Ostberger Straße 17) mit einer Verwaltungsvorlage beschäftigen, nach der die Verwaltung beauftragt wird, die steuer-, haushalts-, bilanz- und kommunalrechtlichen Folgen einer möglichen Rückführung des Kultur- und Weiterbildungsbetriebes AöR der Stadt Schwerte zu prüfen. Ergebnisse dieser Prüfung sollen eine Bewertungsgrundlage für eine endgültige Entscheidung in dieser Angelegenheit werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor