Kampf um den Hambacher Forst – Mit dem Bus ins Rheinland

Schwerte. Der Hambacher Forst soll gerodet werden, damit RWE dem Braunkohleabbau frönen kann. Dagegen wehren sich Menschen vehement, haben Bäume besetzt und müssen sich jetzt aber mit der Polizei auseinandersetzen. Die hat am Donnerstag mit Zwangsräumungen begonnen.

Proteste gegen diese Maßnahmen und den Braunkohleabbau kommen auch aus Schwerte. Er wird von Marius Wilczynski organisiert. Bürger und Familien aus der Ruhrstadt haben den Arbeitskreis Nachhaltigkeit gegründet, zu dem auch des Kulturzentrum Kunterbunt und die Schwerter Grünen gehören. Der AK Nachhaltigkeit bietet nun eine Busreise in den Hambacher Forst an, die am Sonntag stattfinden soll. Abfahrt ist um 9.15 Uhr von der Reisebushaltestelle in der Margot-Röttger-Rath-Straße. Die Rückkehr ist für 19 Uhr geplant.

„Wir möchten es ermöglichen, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen, da unserer Beobachtung nach massiv versucht wird den kreativen und friedlichen Protest der Aktivisten vor Ort zu krimminalisieren“, sagt Marius Wilczynski. „Hierzu nutzen wir den seit mehreren Jahren stattfindenden 52. Waldspaziergang  von Herrn Michael Zobel (Naturführer). Dieser Waldspaziergang hat lange Tradition und ist mit RWE und den Behörden abgestimmt. https://hambacherforst.org/mach-mit/waldspaziergang/

Der AK Nachhaltigkeit hat zum Thema ein informelles Scheiben erstellt.

Das Informationsschreiben des AK Nachhaltigkeit aus Schwerte

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor