Jetzt wird durchgegriffen! Parkraumerweiterung in der Brückstraße wird nicht mehr geduldet

Schwerte. Bislang hat die Stadt Schwerte scheinbar beide Augen zugedrückt, wenn besonders an Markttagen im Bereich zwischen der Bushaltestelle am Alten Rathaus und der offiziellen Parkzone in der Brückstraße im Übergang zur Hellpothstraße Autos eigentlich verbotswidrig geparkt wurden. War dieser Bereich unterhalb des neuen Gemeindezentrums eine gern genommene Erweiterung knappen Parkraums in der Innenstadt, hat das jetzt ein Ende. Kräfte aus dem Bereich Ordnung der Stadt Schwerte schwärmen aus und verteilen Knöllchen, obwohl dort der fließende Verkehr und der Busverkehr durch parkende Autos nicht behindert werden und die meisten sogar ihre Parkscheibe einstellen. Ließe sich die Parkzone nicht um vier, fünf Plätze erweitern?

Alfons R. schüttelt den Kopf. „Warum soll man hier nicht parken dürfen?“, fragte er am Dienstagabend, als er gegen 22 Uhr ein Knöllchen hinter dem Scheibenwischer fand. Schon am Tag zuvor hatte er tagsüber ein Knöllchen vorgefunden. Die gezackte Linie auf der Straße sei noch ein Relikt aus der Zeit, als dort die Bushaltestelle ihren Standort hatte. Als das Gemeindezentrum gebaut wurde, war die Haltestelle wieder ans Alte Rathaus zurückgeführt worden. Wird sie jetzt im Zuge der anstehenden Umbaumaßnahmen für das Alte Rathaus und die Marktschänke wieder weiter nach unten verlagert? Jedenfalls „wurden im Bereich seit der unklaren Bushaltestellensituation keine Knöllchen mehr verteilt“, sagt Stadtsprecher Carsten Morgenthal – die Zeiten sind vorbei.

Standortfrage Bushaltestelle

Wo die Bushaltestelle einmal ihren Standort finden wird, ist noch nicht klar. Carsten Morgenthal: „Die Frage der zukünftigen Position der Bushaltestelle Ruhrtalmuseum hängt mit der ganzheitlichen Umgestaltung des Marktplatzes und seiner Randbereiche zusammen und wird daher im Rahmen der Gesamtplanung des Marktplatzes geplant“, sagt der Stadtsprecher. „Hierzu kann somit heute noch keine Aussage getroffen werden, zumal in diesem Bereich perspektivisch auch zunächst die Hochbaumaßnahme Ruhrtalmuseum/Marktschänke stattfinden wird (Baustelleneinrichtung, Lagerung von Baumaterialien, etc). Es wäre also unsinnig, jetzt Dinge zu veranlassen (ausschildern und markieren), die dann wieder zurückgenommen werden“.

Gut fürs Stadtsäckel?

Somit müssen Autofahrer, die in der Brückstraße weiterhin ohne Behinderung nicht nachvollziehbar verboten parken, mit Knöllchen rechnen. Ob das im Stadtsäckel für finanzielle Wohltat sorgt, lässt sich nicht feststellen. Wie hoch die Einnahmen durch diese Knöllchen derzeit sind, „kann trennscharf nicht beantwortet werden“, sagt der Stadtsprecher.

Auch anderswo in der Nähe soll konsequent durchgegriffen werden. „Die Stadt Schwerte beobachtet weiterhin die Situation auf dem Marktplatz, insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen der Erweiterung der Öffnungszeiten in der Tiefgarage, aufmerksam“, erklärt Carsten Morgenthal – wobei über die Erweiterung der Öffnungszeiten noch gesprochen wird. „Hier wie auch im Bereich der Hagener Straße sind künftig verstärkte Kontrollen und das Abschleppen von Fahrzeugen nicht ausgeschlossen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Comments

  • Jürgen Paul 8. August 2018 at 16:29

    Ein versenkbarer Poller so wie man ihn in vielen Städten findet würde die Situation auch am Marktplatz schnell beenden.

    Reply

Über den Autor