Im Ruhrtalmuseum: Abstrakte Malerei mit Raum für Interpretationen

Schwerte. Abstrakte Acryl-Malerei mit fließenden Übergängen zum Figürlichen präsentieren bis zum 31. Mai die beiden Hobbymalerinnen Ursula Zimmermann (Foto rechts) und Susanne Humpert im Ruhrtalmuseum. „Uns ist es wichtig, dass der Betrachter zu seinen eigenen Interpretationen kommt“, sagen die beiden unisono. Kennengelernt haben sich Ursula Zimmermann aus Garenfeld und Susanne Humpert aus Breckerfeld bei einem Malkurs in Hagen. Seitdem haben sich die beiden nicht mehr aus den Augen verloren. Und wie kommen die beiden auf Schwerte? „Bekannte von uns haben hier im Museum ausgestellt, und uns beiden hat das Ambiente total gut gefallen“, berichten sie. Mit John Loftus, dem Leiter des Museums, seien sie schnell handelseinig geworden.

In ihren Bildern verarbeiten die beiden Künstlerinnen Anregungen und Endrücke aus der Natur. Dabei steht die Lust auf Farben stets im Vordergrund. Die Bilder entwickeln sich dabei während der Malerei. Was letztlich daraus wird, hänge auch immer von den Stimmungslagen ab.

Eröffnet wird die Ausstellung am Samtag, 9. Mai, um 14 Uhr im Ruhrtalmuseum. Sie ist während der Öffnungszeiten des Museums von Dienstag bis Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr zu sehen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor