Fußball: VfL kämpft beim Spitzenreiter gegen den grauen Alltag – Derby in Schwerte-Ost

Schwerte/Hagen. Die Frage, ob der VfL Schwerte schon nach dem sechsten Spieltag einpacken kann und sein Dasein im grauen Mittelfeld der Liga fristen muss, erfährt am Sonntag eine Antwort. Dann nämlich trifft der Geheimfavorit auf den Topfavoriten SpVg. Hagen 11. Für den VfL geht’s um Selt oder Selters. Von einem Sieg des VfL würde auch der SC Berchum/Garenfeld profitieren, doch muss der sich erst einmal beim ETuS/DJK Schwerte durchsetzen, der sich aufgemacht hat, eine Siegesserie zu starten. Der Geisecker SV muss seinen Sieg über Letmathe in Voerde bestätigen, was schwer genug wird. Und in Hennen trifft Topstürmer Salvatore Militano auf seinen alten Verein, den SV Deilinghofen/Sundwig.
SpVg. Hagen 1911
:
VFL Schwerte

Sonntag, 15:00, Bezirkssportanlage Emst, Haßleyer Straße 55

Im Vorfeld der Saison wurde die SpVg Hagen von vielen Trainern als heißer Aufstiegsaspirant genannt Einige Trainer trauten aber auch dem VfL Schwerte zu, eine gewichtige Rolle im Aufstiegskampf zu spielen. Die Hagener sind ihrer Favoritenrolle bislang voll gerecht geworden. Aus fünf Spielen haben sie mit 15 Punkten die maximale Punktausbeute erreicht und führen souverän die Tabelle an. Obwohl die Schwerter auch noch ungeschlagen sind, haben sie in ihren bisherigen vier Meisterschaftspartien schon zweimal Unentschieden gespielt und damit wertvolle Punkte auf die Elfer eingebüßt. Am kommenden Sonntag kommt es nun zum Aufeinandertreffen zwischen den Hagenern und den Ruhrstädtern.

Um nicht noch weiter den Anschluss an den Spitzenreiter zu verlieren, ist es für das Team vom Schützenhof äußerst wichtig, beim Ligaprimus keine Niederlage zu kassieren, um den Abstand nicht noch weiter anwachsen zu lassen. Vor allem gilt es die Kreise des 22-jährigen Hagener Mittelfeldspielers Tim Bodenröder einzuengen, der als Jugendlicher 10 Mal in der U17-Nationalmannschaft spielte.

Duell auf Augenhöhe

Elfer-Coach Stefan Mroß erwartet kein leichtes Spiel und ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst. „Das wird ein Duell auf Augenhöhe. In der vergangenen Saison haben wir beide Partien  nur äußerst knapp für uns entschieden. Wir wissen über die Stärke des Gegners, dessen Offensivkraft wir einschränken müssen. Natürlich wollen wir gegen den VfL unsere weiße Weste wahren. Wir spielen zu Hause und deshalb gehen wir auch mit breiter Brust in die Begegnung“, erklärt der Trainer des Spitzenreiters, der am vergangenen Sonntag die Schwerter gegen Voerde am Schützenhof genau unter die Lupe genommen hat.

Die Vorfreude auf diese Begegnung ist im VfL-Lager schon groß. „ Es wird eine spannende Begegnung, in der wir bestehen müssen. Ehrlich gesagt ist mir das Ergebnis zweitrangig. Für mich ist es wichtig zu erfahren, wie weit wir schon sind. Werden wir mit dieser Topmannschaft mithalten können, oder wird sie uns vom Platz schießen? Wenn wir ebenbürtig sind und nach einer tollen Leistung nur knapp und unglücklich verlieren sollten, dann ist auch nach einer Niederlage der Zug nach ganz oben noch nicht völlig abgefahren. Wichtig ist, dass wir danach eine Serie von gewonnenen Partien starten, denn auch Hagen wird wohl gegen andere gute Mannschaften wie zum Beispiel Lüdenscheid, Schwelm oder Gevelsberg auch noch Punkte lassen“, macht der VfL-Coach Jörg Silberbach seine ganz eigene Rechnung auf.

Vom Kader her sieht es bei den Blau-Weißen recht gut aus. Neben dem Langzeitverletzten Maximilian Grünscheidt, der definitiv ausfällt, ist nur der Einsatz von Dominik Podubrinn fraglich, der im Spiel gegen Voerde einen Schlag in den Rücken bekommen hat. VfL-Trainer Silberbach ist jedoch voller Hoffnung, dass der 21-jährige Angreifer im wichtigen Spiel in Hagen wieder zur Verfügung stehen wird.

Wieder ein Derby

ETuS/​DJK Schwerte
:
SC Berchum/​Garenfeld

Sonntag, 15:15, EWG-Sportpark. Im Hohlen Weg

Dicht und intensiv ging’s zu im Derby zwischen dem SC Berchum/Garenfeld und dem SC Hennen. Auf den SC wartet das nächste Derby in Schwerte-Ost.

Die Aussage von ETuS/DJK-Trainer Andre Haberschuss, dass die Meisterschaft für seine Mannschaft erst nach dem dritten Spieltag anfange, scheint sich zu bewahrheiten. Aufgrund einer Reihe von verletzten Spielern und Urlaubern zu Saisonbeginn hatten die Östlichen den Start total in den Sand gesetzt. Null Punkte aus den ersten drei Parteien lautete ihre ernüchternde Bilanz. Damit fanden sie sich im Tabellenkeller der Liga wieder. Seit zwei Spieltagen läuft es jetzt aber bei den Ostschwertern. Nach Siegen gegen Türkiyemspor Hagen und den SSV Kalthof hat es der ETuS/DJK mittlerweile auf sechs Punkte gebracht.

Nun kommt mit dem SC Berchum/Garenfeld jedoch ein ganz dicker Brocken in den EWG-Sportpark, der im Augenblick auf dem vierten Rang platziert ist. Am letzten Spieltag zeigten die Rot-Schwarzen famose Aufholqualitäten und drehten einen 1:2-Rückstand im Lokalduell gegen Hennen noch in ein 4:3. Da sich beide Mannschaften im Aufwind befinden, ist am Sonntag sicherlich mit einem spannenden Spiel zu rechnen. „Das wird definitiv eine interessante Partie. Die Berchum/Garenfelder haben eine gut funktionierende Mannschaft, die in den letzten Jahren immer oben mitgespielt hat. Sie stellen auf keinen Fall Laufkundschaft dar. Am Anfang steht es immer 0:0. Diesen Punkt wollen wir erst einmal halten und dann sehen, was passiert. Wenn es mehr wird, wären das auf alle Fälle zwei Bonuspunkte für uns“, meint Andre Haberschuss, der Trainer der Östlichen. Tobias und Justin Felgner fehlen weiterhin. Auch Dustin Schürholz und Cagdas Yetim werden wohl nicht dabei sein.

Der Sportclub geht seinerseits gut vorbereitet und motiviert in diese Begegnung. „Wir stehen erneut vor einem Derby. Das wird bestimmt eine emotional geführte Partie werden. ETuS/DJK hat sich stabilisiert und zuletzt zweimal gewonnen. Wir spielen auswärts, deshalb wäre ein Punkt auch nicht schlecht. Aber wir streben drei Zähler an, um den Kontakt weiter nach oben zu halten“, gibt SC-Coach Dieter Iske die Marschroute vor. Der Trainer der Rot-Schwarzen befindet sich in der komfortablen Situation, keine nennenswerten Ausfälle zu haben und auf einen vollen Kader zurückgreifen zu können.

Eine enge Kiste

BW Voerde
:
Geisecker SV

Sonntag, 15:00, Rasenplatz Tanneneck, Helkenberger Weg

Gegen Letmathe durfte Calvin Höptner (rot) eine Halbzeit ran. Wird er in Voerde länger spielen?

So kann es bei den Kleeblättern jetzt weitergehen. Nachdem bei ihnen der Knoten mit einem 7:0-Erfolg über den ASSV Letmathe endlich geplatzt ist, treten sie am kommenden Sonntag bei BW Voerde an. Trotz ansteigender Form wird die Begegnung bei den Ennepetalern aber sicherlich kein leichtes Unterfangen. Die Voerder sind sehr erfolgreich in die Saison gestartet und befinden sich zurzeit auf dem fünften Tabellenplatz. Am letzten Spieltag konnte sich der VfL Schwerte ein Bild vom Leistungsvermögen der Blau-Weißen machen, der nicht über ein 0:0 gegen sie hinauskam.

„Das wird am Sonntag eine ganz enge Kiste. Voerde ist eine sehr kampfstarke Mannschaft, die sich über 90 Minuten in jeden Zweikampf wirft. Wir müssen unsere Hausaufgaben schon optimal erledigen, sonst haben wir keine Chance auf einen Punkt. Mittlerweile haben wir uns aber stabilisiert. In Voerde müssen wir jetzt offensiv nach vorne spielen und versuchen, dem Gegner unser eigenes Spiel aufzuzwingen. Dann ist etwas drin für uns“, stellt SV-Trainer Thomas Wotzlawsk fest. In Ennepetal fällt Nico Gerl verletzt aus. Alexander Hinz hat sich in den Urlaub verabschiedet.

Hennen favorisiert

SC 1912 Hennen
:
SV Deilinghofen-S.

Sonntag,15:00, Naturstadion, Hennener Straße 1

Mit dem SV Deilinghofen kommt nun am kommenden Sonntag ein weiterer Verein aus der unmittelbaren Nachbarschaft ins Hennener Naturstadion. Für den Neuzugang der Zebras Salvatore Militano gibt es dort ein Wiedersehen mit seinen alten Kameraden, für die er in der letzten Saison 32 Mal geknipst hat und damit in der Spielzeit 2017/18 mit Abstand der erfolgreichste Torschütze der gesamten Liga war. Gegen die Deilinghofer sind die Hausherren, die in den letzten Partien eine gute Leistung gezeigt haben, sicherlich favorisiert, denn bislang konnten die Gäste nicht an die in der vergangenen Saison gezeigten Leistung anknüpfen. Am letzten Sonntag gingen sie sogar beim Spitzenreiter Hagen 11 mit 0:11 unter. Mit lediglich drei Zählern befinden sie sich derzeit nur auf dem elften Rang. Doch SC-Coach Marcel dos Santos warnt vor dem Gegner, obwohl er die Favoritenrolle nicht ganz zurückweisen kann.

„Wenn man die Tabelle und unsere aktuelle Form betrachtet,  sind wir sicherlich favorisiert. Aber wir dürfen uns keinesfalls vom Tabellenstand blenden lassen. Die Deilinghofer werden sich gegen uns zerreißen, aber wir sind selbstbewusst genug, zu glauben, dass wir die drei Punkte in Hennnen behalten werden“, sagt  Marcel dos Santos, der Trainer der Zebras. Nils Berg ist nach seiner gelb-roten Karte im Spiel gegen Berchum/Garenfeld gesperrt. Dafür rückt jedoch Lukasz Zorawik wieder in den Kader.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor