Eine Plastik für die Ewigkeit: Jan van Nahuijs und die Hanse im Wandel

Schwerte. Der Schwerter Künstler Jan van Nahuijs hat ein Werk für die Ewigkeit geschaffen. Eine Stahlplastik mit dem Titel „Hanse im Wandel“ ist eine Auftragsarbeit für den Hanseverein Schwerte zum 38. Internationalen Hansetag, der vom 21. bs zum 24. Juni in Rostock über die Bühne gehen wird. Mit von der Partie sind dann auch wieder Mitglieder des Schwerter Hansevereins, die an der Ostsee die Ruhrstadt oder besser, die Hansestadt an der Ruhr vertreten werden.

Das ist die Plastik von Jan van Nahuijs.

Zum Internationalen Hansetag entsteht eine vielfältige und weltoffene Ausstellung, welche die Verbindung der Hansestädte in Handel, Kultur und politischen Verknüpfungen widerspiegelt und somit die Vielfalt der Hanse in ihrer Geschichte und die Perspektiven des Internationalen Hansetags aufzeigt. Deshalb sind alle Hansestädte aufgerufen worden, ein Ausstellungsobjekt als Geschenk nach Rostock zu senden, welche die Verbindungen der eigenen Stadt zum Hansebund der Neuzeit darstellt.

Bewusst für Stahl entschieden

„Nicht nur die Handelswaren haben sich verändert, auch die Logistik hat eine gewaltige Umstrukturierung erfahren“, sagt Jan van Nahuijs zu seinem Kunstwerk. „Deswegen gibt es den Übergang in der Plastik vom Hellweg am Anfang bis zur Autobahn am Ende“. Der Kreuzpunkt des Hellwegs und der Ruhr werden greifbar, Schwerte als Standort der Eisen-Stahlindustrie ebenfalls. „Deshalb habe ich mich bei der Umsetzung des Themas für Stahl entschieden“, sagt Jan van Nahuijs. Das Gewicht der Platiks liegt bei sechs Kilogramm. Sie ist 60cm hoch und wird in diesen Tagen nach Rostock geschickt.

Geplant ist eine Wanderung der Ausstellung durch verschiedene Hansestädte und Hansetagen in den nachfolgenden Jahren.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor