Egon Schrezenmaier neuer Vorsitzender im CDU-Stadtverband

Wandhofen. Gibt es einen besseren Ort als eine Fischerhütte, um sich einen neuen Vorsitzenden zu angeln? Nein! Und so stand das Vereinsheim der Sportangler in Wandhofen am Donnerstag ganz im Zeichen der Neuwahl, als sich dort Mitglieder der Schwerter CDIU trafen, um eine Ära zu beenden und eine neue Tür aufzustoßen. So folgt Ratsherr Egon Schrezenmaier dem scheidenden Jörg Schindel ins Amt des Vorsitzenden im CDU-Stadtverband Schwerte. Er wurde mit einem überwältigenden Votum gewählt.

Keine klassische Einkaufsstadt

Jörg Schindel, der CDU-Kreisvorsitzende MArco Morton Pufke, Egon Schrezenmaier und Versammlungsleiter Heinrich Böckelühr (v.l.)

Der Gesamtvorstand des CDU-Stadtverbandes.

Er habe Kanten, Ecken, Rundungen und ein weiches Herz, erklärte Egon Schrezenmaier den 76 wahlberechtigten Mitgliedern, die das Anglerheim aus allen Nähten platzen ließen. „Ich bin einer, der sagt, was er denkt und der nicht zu allem Ja sagen wird“, unterstrich Egon Schrezenmaier und forderte: „Wir müssen wieder bürgernah werden“. Und weil einer alleine nicht alles schaffen kann, setzt er auf die Basis, die Ortsunionen, weil die sich vor Ort am besten auskennen. Die Jugend sei „unsere Zukunft. Wir müssen unsere Jugend von unserer schönen Stadt Schwerte begeistern“, schreibt Egon Schrezenmaier in seinem Konzeptpapier „CDU Schwerte 2020 – Schwerte ein Gesicht geben“. Ein Kino komme allerdings für die CDU nicht in Frage. Und: „Ich bin der Meinung, dass Schwerte keine klassische Einkaufsstadt mehr sein kann. Wir sind umgeben von sehr guten und schönen Einkaufsstädten mit einem vielfältigen Angebot an Waren, das Schwerte niemals bieten kann.Wir müssen uns mit unserem Einzelhandel und Citymarketinf darauf konzentrieren, aus Schwerte eine attraktive, lebenswerte Kleinstadt mit Charme und Charisma zu machen“.

Beifall für Jörg Schindel

Jörg Schindel.

Das ist er also, der frische Wind in der CDU, „das neue Gesicht“, wie es Jörg Schindel formulierte. „Die Partei braucht neue Impulse. Ich habe meine Arbeit immer gerne gemacht, es hat mir immer Spaß gemacht“. Immerhin stand er mehr als acht Jahre an der Spitze des Stadtverbandes. Die CDU-Mitglieder dankten es ihm mit Beifall.

Dann wurde gewählt. 72 von 74 abgegebenen Stimmen entfielen auf Egon Schrezenmaier – bei zwei Enthaltungen nennt man das einstimmig. Zu seinen Stellvertretern wurden Guntram Nies-von Colson, Kim Raukohl und Bianca Dausend gewählt. Schatzmeisterin wurde Marianne Pohle, Geschäftsführer Dieter Böhmer, Schriftführer Dieter Klohn, Medienbeauftragte Bianca Dausend und Mitgliederbeauftragter Stefan Simon. Als Beisitzer wurden gewählt: Bärbel Südmersen, Carsten Böckmann, Ellen Hentschel, Wilfried Feldmann, Peter Dörner, Jana Ehrke, Gerd Wolle, Linda Feliz, Jens Palchoviak und Frank Winter

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor