Dieter Schmikowski – Ein Urgestein wird 75

Wandhofen. Wer Dieter Schmikowski fragt, ob denn sein Nachname mit „i-e“ geschrieben wird, bekommt eine klare Antwort: „Nur mit „i“, das ist Gelsenkirchener Ruhrpottadel!“ Aha, Schmikowski steht somit offenbar auf einer Linie mit den Jollenbecks aus Gelsenkirchen-Rotthausen. Kennen Sie nicht? Ist ja auch eine ganz andere Geschichte, woll?

Diese Geschichte handelt von einem Mann, der am heutigen Mittwoch seinen 75. Geburtstag vollendet. Man nennt ihn auch Urgestein. So bezeichnet man Menschen, die fest verwurzelt sind und auch heute noch kraftvoll auftreten können. So wie Dieter Schmikowski. „Wer den Schmikowski nicht kennt, hat das Leben verpennt“, sagen sie in Wandhofen. Dort lebt der Dieter schon seit 1976, also seit 42 Jahren. Ja, da kann man auch als Nichteingeborener zum Urgestein werden, vor allem, wenn man so viel fürs öffentliche Leben geleistet hat wie Dieter Schmikowski.

So hat er dem Bürgerschützenverein „Königreich“ Wandhofen ein Gesicht verliehen, nämlich seins. Er war auch schon König (1985-89) im Dorf, war Geschäftsführer im Schützenvorstand und 18 Jahre lang sein Vorsitzender. Ja, darauf darf’s getrost ein dreifaches Horrido geben, du Donnerkiel! Heute ist Dieter Schmikowski der Oberst im Verein und als solcher stets schneidig.

Wandhofener durch und durch

Die Band von Dieter Schmikowski (Mitte).

Aber der Jubilar ist nicht nur ein Schütze. Er ist Wandhofener. Und zwar durch und durch. 2008 rettete der dem Dorf „mit nervtötendem Einsatz“ (Schmikowski) die Feuerwehr. 2006 gründete er die Dorfgemeinschaft Wandhofen und damit den Zusammenschluss aller Wandhofener Vereine. Im Sommer wird es schon das achte Fest dieser Gemeinschaft geben. Schon 2005 hat man den besonderen Einsatz Dieter Schmikowskis gewürdigt, als man ihm das Bundesverdienstkreuz verlieh.

Zuletzt hat sich Dieter Schmikowski an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die sich für den Erhalt des Wandhofener Friedhofs eingesetzt hat. Seinem energischen Einsatz ist es zu verdanken, dass der Friedhof nun in Eigenregie gepflegt und gehegt wird – Hacke und Schüppe waren in diesem Jahr nahezu ständige Begleiterinnen von Opa Dieter. So nennt man ihn auf dem Wandhofener Weihnachtsmarkt, wo er alle Jahre wieder den kleinen Wandhofenerinnen und Wandhofenern aus Kinderbüchern Weihnachtliches vorliest.

Äußerst taktvoll

Dieter Schmikowski wurde groß in Schwerte-Ost. Friedrich-Kayser-Schule, Wittekindschule und Friedrich-Bährens-Gymnasium waren die schulischen Stationen. Drei Jahre diente er der Bundeswehr als Kampfschwimmer. Der studierte Bauingenieur arbeitete 30 Jahre lang für die Firma Pahl im Fenster- und Fassadenbau. Dieter Schmikowski ist auch heute noch ein politischer Mensch, trat 1966 in die SPD ein und saß 25 Jahre für diese Partei im Rat der Stadt Schwerte.

Dass Dieter Schmikowski ausgesprochen taktvoll sein kann, zeigte er in jungen Jahren, als er als Schlagzeuger im Tanz- und Showorchester Werner Schmitz und in der Massino-Band seine Brötchen verdiente.

Heute also wird Dieter Schmikowski  75 Jahre jung. Er will’s an diesem Tag geruhsam angehen lassen, gemeinsam mit Ilona Lammert, seit gut 45 Jahren die Frau an seiner Seite, ohne die ein Mann nicht sein kann, was er gewesen ist, was er ist und was er noch sein wird. Aber an einer Runde im Königreich wird der Herr Oberst ganz bestimmt nicht vorbeikommen…

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor