„Die acht Frauen“: Eine von ihnen ist die Mörderin

Syburg. Bühne frei für ein spannendes, unterhaltsames und nicht alltägliches Familientreffen. Unter der Regie von Kirstin Cramer hat die französische Kriminalkomödie „Die Acht Frauen“ von Robert Thomas am Freitag den 3. August um 20.30 Uhr Premiere auf der Naturbühne Hohensyburg.

Die Geschichte ist ein Muss für Krimi-Fans und lädt zum Miträtseln ein: In einer verschneiten Villa erscheint der Hausherr nicht zum festlichen Familienfrühstück. Die jüngste Tochter entdeckt den Vater ermordet im Bett. Die sensiblen Anwesenden, von Angst gelähmt, wagen keinen Blick auf den Toten. Plötzlich ist die Tür verriegelt und die Telefonleitung tot. Es gibt keinen Kontakt mehr zur Außenwelt und als unzweifelhaft klar wird, dass nur eine der anwesenden Frauen die Mörderin sein kann, bricht Panik aus. Die Frauen versuchen auf eigene Faust die Mörderin zu ermitteln, doch die Lügen aller Anwesenden bereiten Probleme. Denn jede lügt aus einem anderen Grund.

Spannendes Kammerstück

Immer wieder widmet sich das Team der Naturbühne Kriminalstücken. Doch seit Jahren ist solch ein spannendes Kammerstück zum ersten Mal wieder auf der atmosphärischen Außenbühne zu erleben. Die Geschichte der acht Frauen bildet in diesem Werk den Rahmen für unglaublich interessante Charaktere. Acht Frauen, alle verdächtig und undurchsichtig, alle auf ihre Weise seltsam und skurril, treffen aufeinander und natürlich ist das Chaos vorprogrammiert. Aber wer ist die Mörderin?

Jana Kruscha als Catherine mit einem Beweisstück.

Der Autor, Robert Thomas, wurde immer wieder verglichen mit literarischen Größen wie Agatha Christie oder Marcel Achard, und es gelang ihm, Alfred Hitchcock von seinen Werken zu überzeugen, der einzelne sogar verfilmte. Er feierte mit „Huit Femmes“ 1961 in Paris einen großen, mit vielen Preisen bedachten Theatererfolg. Im Jahre 2002 verfilmte François Ozon das Theaterstück mit französischer Starbesetzung. Der Film zählt seitdem zu den bedeutendsten Kriminalkomödien Frankreichs.

Auch an der Naturbühne spielt das komödienhafte neben der spannenden Geschichte eine wichtige Rolle. “Das Besondere an dem Stück ist, wie es die kleine Gruppe Schauspielerinnen – Acht Frauen, die alle fast immer auf der Bühne stehen – schafft, eine durchweg spannende Unterhaltung zu bieten”, sagt Regisseurin Kirstin Cramer.

  • Dauer: 2 Stunden, 10 Minuten.
  • Termine: 03./04./10./11./17./18. August, jeweils 20.30 Uhr an der Naturbühne Hohensyburg.
  • Karten bekommen Sie unter www.naturbuehne.de.
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor