Der Rat sagt ja: Grundsatzbeschluss zum Schützenhof-Areal ist gefasst

Schwerte. Grundsätzlich ist die Politik bereit, das Schützenhof-Areal städtebaulich zu entwickeln. Gestern hat der Rat der Stadt Schwerte dem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt, einen Grundsatzbeschluss zu fassen, der auch den Bau eines Sportzentrums in Wandhofen beinhaltet. Eine Ergänzung kam am Mittwoch noch vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Marco Kordt. Dieser Satz floss in die Beschlussvorlage ein: „Die einzelnen Planungsschritte sind zur Beschlussfassung dem Rat  und bzw. den Fachausschüssen vorzulegen“.

In die einzelnen Planungsschritte fließen auch die Fragen der Grünen ein. Sie hatten zu insgesamt 16 Punkten einen Fragenkatalog erstellt und in der Ratssitzung ökologische Aspekte mit einer hohen Priorität versehen. Diese Fragen werden nun im Laufe der Planungen beantwortet werden. Die Grünen stimmten dem Grundsatzbeschluss ohne die geforderten Antworten nicht zu und verwiesen auf mögliche Risiken, die auf den Haushalt zurückfallen könnten. „Der Grundsatzbeschluss kommt zu früh“, sagte Bruno Heinz-Fischer. Die Grünen beklagen zudem den Wegfall von Gewerbeflächen in Wandhofen durch den geplanten Bau eines Sportzentrums und fordert, die Gesundung des angespannten städtischen Haushalts nicht zu gefährden.

Die anderen Parteien im Rat der Stadt Schwerte sehen hingegen in dem Grundsatzbeschluss die Voraussetzung für die weitere Recherche und damit auch für die Beantwortung der Fragen der Grünen. CDU-Fraktionschef Marco Kordt, der schon 2017 gemeinsam mit FDP-Ratsfrau Renate Goeke die Entwicklung des Schützenhof-Areals auf dem Schirm hatte, sprach von einem „Meilenstein“, die SPD-Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder von einem „guten Konzept“.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor