Das Fernduell geht weiter: HVE erwartet Hagen, Schwelm die HSG Hohenlimburg

Handball, Männer-Landesliga: HVE Villigst-Ergste – VfL Eintracht Hagen 3 (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße 70)

Man kann es drehen und wenden wie man will, das Fernduell zwischen Spitzenreiter RE Schwelm und seinem derzeit einzigen ernsthaften Verfolger geht am Wochenende weiter. Und während die HVE vor einer vermeintlich lösbaren Aufgabe steht, hat es Schwelm mit seinem Gast, der HSG Hohenlimburg, schwerer. Vielleicht fällt ja mal ein Klecks auf Schwelms blütenweiße Weste. Schön wär’s, ja, aber notwendig ist es wiederum nicht. Denn noch kann die HVE aus eigener Kraft Erster werden – am 13. Januar kommt’s zum Spiel der Spiele, zunächst in Schwelm.

Davor hat der liebe Gott aber noch viel Schweiß gesetzt. Das Spiel gegen Hagen gehört durchaus in die Kategorie schwer, auch wenn die VfL-Bilanz bisher negativ ist. Aber die routinierten Hagener sind jederzeit in der Lage, jeden Gegner in der Liga zu ärgern. Zudem wird eine Vorbereitung auf diesen Gegener dadurch erschwert, dass niemand weiß, mit welcher Mannschaft der VfL antritt. Wiederum ist die HVE stark genug, um nicht auf den Gegner reagieren zu müssen. Trotzdem warnt Co-Trainer Oliver Neuhausen: „Wir müssen diesen Gegner verdammt ernst nehmen“.

Die HVE muss weiterhin auf Jannis Mimberg verzichten und befürchtet auch den Ausfall des erkrankten Frank Bleigel. Jannik Lehmann ist beruflich verhindert.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor