Dachschäden repariert, die Stundenglocke gesichert: Spektakuläre Arbeiten an St. Viktor

Schwerte. Da hat die Evangelische Kirchengemeinde Schwerte mal eben zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Denn weil das Turmdach der St. Viktorkirche repariert werden musste, haben die Dachdecker des Düsseldorfer Unternehmens Gerken Arbeitsbühnen auch gleich die Stundenglocke gesichert, die außen am Turm hängt und nicht mehr schlug, weil sie nicht mehr schlagen sollte – aus Gründen der Sicherheit.

Foto: Gerken Arbeitsbühnen
Christian Krake

Foto: Gerken Arbeitsbühnen
Christian Krake

So sah das von unten aus. Foto: Ingo Rous

Friederike hatte im Februar dieses Jahres auch über Schwerte gewütet und das Turmdach der altehrwürdigen Kirche auf dem Markt beschädigt. Diese Schäden wurden am Montag spektakulär repariert. Ein riesiger Autokran hatte den Dachdecker in schwindelerregende Höhen gefahren. Gut 62 Meter sind es bis zur höchsten Spitze, in mehr als 50 Metern Höhe wurde repariert und gleichzeitig auch die Glocke mit einem Stahlseil gesichert. Ein Glockensachverständiger hatte bei einer Begutachtung im März empfohlen, die Glocke stillzulegen. Das ist bereits vor geraumer Zeit geschehen, die Viertelstundenglocke im Turm schlägt seitdem, was die Stunde geschlagen hat.

Das wird auch vorerst so bleiben. Denn die Glocke dort oben hat einen Schaden, müsste ausgetauscht werden, ihr Vordach komplett erneuert werden. Das kostet bis zu 30.000 Euro, schätzt der stellvertretende Baukirchmeister der Gemeinde, Bruno Giersch. Außerdem müsste eine neue Stundenglocke auch gar nicht außen am Turmdach hängen. „Man könnte sich auch im Turm unterbringen“, sagt Bruno Giersch. Was wiederum die Optik stören würde. Bruno Giersch: „Das ist ein Denkmal da oben, dass muss der Schwerter haben. Und deswegen wird sie gesichert und bleibt dort oben hängen“.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor