Chris Kramer, Greyhound George und der Fake News Blues

Von Selma Neuhausen

Schwerte. Wenn Chris Kramer einlädt, dann kommen Menschen gerne. Das gilt für Musiker ebenso wie für Schwerterinnen und Schwerte. Und so hatten Chris Kramer, Bad Temper Joe und Greyhound George ihr Publikum, als es wieder hieß „Rohrmeisterei Unplugged – Chris Kramer & Friends“.

Zur Einstimmung hat es Chris Kramer sich nicht nehmen lassen, den Anfang zu machen. Klassisch wie immer versorgte Kramer zu seinen gefühlvollen Songs die Zuhörer mal mit ernsten, mal mit lustigen Anekdoten aus seinem Leben. Danach folgte Greyhound George, der sogar schon mal bei einem Blues Musiker Wettbewerb in Memphis sein Können unter Beweis stellen durfte. Das Lieblingslied aus den USA war „Fake News Blues“ und kam auch beim Schwerter Publikum erstaunlich gut an.

Last, but not least, wie der Amerikaner sagen würde, war dann Bad Temper Joe an der Reihe. Mit seiner Lap Slide Gitarre, eine Gitarre, die beim Spielen auf den Schoß liegt, fiel der natürlich sofort auf. Auch sein Alter spielte eine Rolle. Mit seinen 26 Jahren ist er in der Blues Szene einer der jüngsten. Seine rauchige Stimme und tief gehenden Songs überzeugten das Publikum aber trotzdem.

Am Ende gab es dann noch das große Finale, wo alle drei Musiker noch mal richtig „gejammt“ haben. Insgesamt ein schöner entspannter Abend in gemütlicher Atmosphäre in der Rohrmeisterei – as usual.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor