CDU: Gemeinsam gegen Einsamkeit im Alter

Schwerte. Die Schwerter CDU begrüßt und unterstützt das städtische Engagement gegen die Einsamkeit im Alter. Mit einer Stellungnahme reagieren die Christdemokraten auf den Vorstoß von Bürgermeister Dimitrios Axourgos.

Gegen die Einsamkeit im Alter

Verzahnung und Abstimmung

„Viele Menschen bleiben oftmals alleine zurück und verlieren zunehmend den Anschluss an die Gesellschaft“, so der neu gewählte CDU-Stadtverbandsvorsitzende Egon Schrezenmaier, der es gerne gesehen hätte, wenn dieses soziale Thema mit dem zuständigen Generationenausschuss abgestimmt worden wäre. „Gerade im Generationenausschuss befassen wir uns auch in der Sozialraumplanung mit dem Thema Älterwerden im Quartier, insofern wäre sicherlich eine Verzahnung und Abstimmung sinnvoll gewesen“, so Schrezenmaier, der sich mit seinem Vorstand an den Aktionen beteiligen will.

Er begrüßt das gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Bianca Dausend, die Vorsitzende im Generationenausschuss ist, und freut sich darüber, dass zunächst vorhandene Angebote zusammengetragen werden. „Ich rate dringend davon ab, dass Doppelstrukturen geschaffen werden, die letztendlich zu keinem Ziel führen“, so Schrezenmaier, der damit auch ein Stück weit das ehrenamtliche Engagement schützen möchte. „Viele hervorzuhebende Angebote werden durch ein ehrenamtliches Engagement erst möglich. Deshalb, lieber ein gut abgestimmtes Vorgehen, das allen nützt, als Doppelangebote die keinem nützen. „Der CDU Stadtverband Schwerte hat sich auf die Fahnen geschrieben an Aktionen gegen Einsamkeit vor allem bei älteren Schwerterinnen und Schwertern in den kommenden Jahren aktiv mitzuarbeiten. Das ist uns ein wirkliches Anliegen“, so der neu gewählte geschäftsführende Vorstand der Christdemokraten unisono.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Über den Autor